Finden Sie hier Ihren persönlichen Berater für:
Styling Business-Auftritt
Wohnen Gutes Benehmen
  Wo suchen Sie (PLZ)?

  Wen?

Mit Qualitäts-Zertifikat
 
Login
Jetzt registrieren!
Benutzername

Passwort

Experten Tipps

04.07.2011

Warum ist ein Firmendresscode so wichtig?

Claudia Kosanke

Ein korrektes Erscheinungsbild ist heute für den ersten Eindruck ein wichtiger Erfolgsfaktor. Nicht nur fachliche Qualifikationen sind der Schlüssel zum Erfolg, sondern auch ein kompetentes Aussehen, das sich in Farbwahl, Kleidung, Schnitt, Muster, Materialien, Frisur und Accessoires widerspiegelt. Die Sache (das Produkt) steht im Vordergrund, Personen und Kleidung treten in den Hintergrund. Um diese neutrale Wirkung zu erzielen, werden verschiedene Faktoren wie Farben, Muster, Stoffmaterialien und Schnittlinien sorgfaltig nach einem bestimmten Dresscode definiert. Der persönliche Stil wird neutralisiert. In den Branchen, in denen konservative Werte vorherrschen wie Loyalität, Zuverlässigkeit, Glaubwürdigkeit, Vertrauen, hohe Leistungskompetenz, klarer Sachverstand und geordnete Strukturen wählt man den sogenannten „Formal-Business-Dresscode“. Die Kleidung wirkt eher „förmlich“ und drückt wenig Individualität aus. Dunklen Farben (Anthrazit, Dunkelblau und Schwarz) sowie glatte Stoffe ohne Muster fallen weniger auf und wirken sachlich, kompetent. In Branchen, die dagegen andere Wertevorstellungen vertreten, ist die Kleiderordnung deutlich entspannter. Es herrschen Werte vor wie Kreativität, Lifestyle und moderner Zeitgeist. Die Individualität tritt – aber dennoch mit Stil und ohne den Charakter eines Wildwuchses zu bekommen – in den Vordergrund. Es darf in einem geordneten Rahmen der persönliche Stil ausgelebt werden. Dieser Dresscode wird als „Modern Business“ bezeichnet. Ob der Dresscode klar definiert ist oder bisher unausgesprochen gelebt wird, spielt eine untergeordnete Rolle. Es gibt ihn und er hilft ein Unternehmen weiter zu kommen. Das Aussehen und Auftreten im Berufsalltag ist keine Privatangelegenheit und kann nicht dem eigenen Gutdünken oder dem Zufall überlassen bleiben. Mitarbeiter repräsentieren das Unternehmen und sind Imageträger. Kleidung ist ein Teil der Firmenkommunikation.
Für ein professionelles Erscheinungsbild im Business gibt es wichtige Gestaltungshilfen, den sogenannten Dresscode. Der Code zeigt das Ideal. Doch es soll kein Joch sein, sondern vielmehr eine Befreiung. Die Sorge um das Aussehen der Mitarbeiter ist man für alle Zeit los.